Hera Shokohi introduces

The Fascist Kernel of Ukrainian Genocidal Nationalism

Re-Paper

The Fascist Kernel of Ukrainian Genocidal Nationalism

Contents

Introduction

Written by Hera Shokohi

Published to te.ma 18.01.2023

te.ma DOI 10.57964/G2V9-4744

Written by Hera Shokohi
Published to te.ma 18.01.2023
te.ma DOI 10.57964/G2V9-4744

Die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts war von der Ausprägung extremer Nationalismen in ganz Europa geprägt. Die radikalste Ausprägung des Nationalismus war die Idee des Faschismus, die nicht nur in Italien und Deutschland Zuspruch fand, sondern auch in Osteuropa. Grzegorz Rossoliński-Liebe untersucht den historischen Nationalismus in der Ukraine, um zu prüfen, ob und inwiefern dieser faschistische Züge trug.

In seinem Aufsatz The Fascist Kernel of Ukrainian Genocidal Nationalism argumentiert Rossliński-Liebe, dass der ukrainische Nationalismus einen faschistischen Kern hatte. Dieser Faschismus unterscheide sich allerdings fundamental von anderen Faschismen der Zeit. In seiner Analyse fokussiert er sich auf die ukrainische Nationalbewegung in Ostgalizien und Wolhynien, die von 1918-1939 Teil der Zweiten Polnischen Republik waren. 

Die Beziehung der ukrainischen Nationalisten zum Faschismus war überwiegend ambivalent, so Rossoliński-Liebe. Sie tolerierten Faschismus und bewunderten ihn zu einem gewissen Grad, wollten allerdings nicht immer damit in Verbindung gebracht werden. Grundsätzlich unterscheidet Rossoliński-Liebe zwischen zwei Gruppen der Nationalisten: einer älteren Generation, die grundlegend positiv zu faschistischen Werten eingestellt war, und einer jüngeren Generation, die neben der positiven Einstellung zum Faschismus auch eine aktive Terror- und Gewaltbereitschaft mitgebracht hat. Dieser Bruch spiegelte sich auch in der Struktur der 1929 gegründeten Organisation Ukrainischer Nationalisten (OUN) wider: 1940 spaltete sie sich in die OUN-B (geführt von Stepan Bandera) und die OUN-M (geführt von Andrij Melnyk). Die OUN-B hat aktiv mit den Nationalsozialisten kollaboriert und sah NS-Deutschland als größten Verbündeten. 

Neben der Ebene der politischen Organisationen führt Rossoliński-Liebe noch andere Bereiche an, um die ideologische Spaltung in der nationalistischen Bewegung aufzuzeigen: Im Hinblick auf die Ideologie der Nationalisten untersucht er die Werke von Dmytro Dontsov, Ievhen Onatskyj und Mykola Sziborskyj – allesamt Nationalisten – die die Beziehung von ukrainischem Nationalismus und Faschismus beschrieben haben. Die Autoren hatten zwar unterschiedliche Auffassungen, wie die ukrainische Nationalbewegung agieren sollte,  aber auch einen gemeinsamen Nenner: Ukrainischer Nationalismus habe zwar Elemente des Faschismus in seine Ideologie aufgenommen, versuchte aber um jeden Preis einer Selbstbezeichnung als „faschistisch” aus dem Weg zu gehen. In den Kreisen der Nationalisten wurde der Begriff „nationalistisch” bevorzugt. Dies lag vor allem daran, dass man so verhindern konnte, dass die ukrainische Nationalbewegung als Teil einer internationalen faschistischen Bewegung gesehen wurde. Vorwürfe oder Anklagen, dass es sich bei der Bewegung um ausländische Agenten handeln könnte, ließen sich so abwehren. 

Nichtsdestotrotz ist für Rossliński-Liebe klar, dass die Organisation Ukrainischer Nationalisten und ihre Denker einen faschistischen Kern hatten, auch wenn sie die (Selbst-)Bezeichnung als Faschisten ablehnten. Dies sei typisch für faschistische oder nationalistische Bewegungen in Ostmitteleuropa im 20. Jahrhundert: Viele teilten faschistische Ideale, versuchten aber, sich von den großen faschistischen Bewegungen in Deutschland und Italien abzugrenzen, um ihre eigene Einzigartigkeit hervorzuheben. Letzteres stärkte wiederum die Unterstützung für das nationalistische Unabhängigkeitsstreben.

Re-Paper

Open Access
Open Access means that this material is freely accesible

Stepan Bandera (1909-1959) war ein ukrainischer nationalistischer Aktivist und Politiker. Er war Mitglied der 1929 gegründeten Organisation Ukraninischer Nationalisten (OUN), ab 1940 dann Führer der Bandera-Franktion der OUN (OUN-B). Bandera und Teile der Partisanenarmee der OUN (UPA, Ukrainische Aufständische Armee) waren NS-Kollaborateure. Bis heute ist das Erbe Banderas umstritten: So wird er zum Beispiel in der Westukraine überwiegend als Nationaldheld und Widerstandskämpfer gefeiert, in anderen Teilen des Landes und im Ausland allerdings als Kriegsverbrecher gesehen.

Die Organisation Ukrainischer Nationalisten (OUN) war eine 1929 gegründete nationalistische Vereinigung in der Ukraine, deren Ziel ein unabhängiger ukrainischer Nationalstaat war. Die OUN verfügte über eine Partisanenarmee, die Ukrainische Aufständische Armee (UPA). 1940 spaltete sich die OUN in die Melnyk-Fraktion (OUN-M) und die Bandera-Fraktion (OUN-B).

Discussions
0 comments

New comment

Type here. Select text for formatting options.
Te.ma is a place for lively debate and sharp commentary.
Aim to reason and understand.
Read the guidelines before posting.

You are replying to the original article: "The Fascist Kernel of Ukrainian Genocidal Nationalism".

No comments yet

te.ma sammelt keine Cookies. Um mit der Allgemeinen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) übereinzustimmen, müssen wir dich aber informieren, dass von uns eingebundene externe Medien (z.B. von YouTube) möglicherweise Cookies sammeln. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.