How Global South coverage on the Ukraine War sheds light on diplomatic neutrality: new research

Re-Web

How Global South coverage on the Ukraine War sheds light on diplomatic neutrality: new research

Contents

Introduction

Written by Alexandra Sitenko

Published to te.ma 03.01.2023

Written by Alexandra Sitenko
Published to te.ma 03.01.2023

Die Medienberichterstattung über den Ukraine-Krieg ist auch hierzulande weitgehend von der westlichen Darstellung geprägt, in der die russische Invasion ganz klar verurteilt und Unterstützung für die Ukraine bekundet wird. Jenseits dessen, was die Autorinnen als „westliche Mainstream-Medien” bezeichnen, gibt es jedoch alternative Perspektiven. Das veranschaulicht ihre Untersuchung zu Publikationen im Globalen Süden am Beispiel von Brasilien und Südafrika.

Der Artikel von Talia Nanton und Camila Bailey ist Teil des Forschungsprojektes „Mediated wars, mediated refuge: Global media narratives of the Russia-Ukraine war” der Abteilung Medien und Kommunikation der London School of Economics and Political Science (LSE).  Er präsentiert Ergebnisse der Analyse von Publikationen, die vom 24. Februar bis 14. März 2022 jeden Donnerstag, Freitag und Montag von der South African Broadcasting Corporation (SABC) und der brasilianischen Folha de S. Paulo veröffentlicht wurden. 

Die Autorinnen haben wesentliche Merkmale ermittelt, die Brasiliens und Südafrikas neutrale Positionen zum Ukraine-Krieg in den Medien zum Ausdruck bringen. Grundsätzlich sticht hervor, dass sich die Berichterstattung in beiden Ländern überwiegend auf die Auswirkungen des Konflikts auf nationaler und nicht globaler Ebene konzentrierte (im Gegensatz zu der Berichterstattung im Westen). Die im Untersuchungszeitraum erschienenen Zeitungsartikel griffen etwa die schwindenden Wachstumsraten und wirtschaftliche Rückschläge wie die Schrumpfung des BIP und steigende Lebensmittelpreise auf. Die globalen Aspekte fanden in drei thematischen Strängen Erwähnung: 

Wirtschaft: Sowohl die brasilianische Folha als auch die SABC konzentrierten sich konsequent auf die wirtschaftlichen Auswirkungen des Krieges. 32 Prozent der in der Stichprobe erfassten Artikel waren wirtschaftlich ausgerichtet: Die SABC schrieb über die gravierenden Folgen für die weltweite Ernährungssicherheit und Folha über die Art und Weise, wie der Ausbruch des Konflikts die Versorgung des Weltmarkts mit Nahrungsmitteln bedroht.

Konfliktlösung: Ein weiterer Themenstrang bezog sich auf die Notwendigkeit einer friedlichen Lösung des Konflikts. Zitiert wird der damalige brasilianische Präsident Jair Bolsonaro, der die Haltung seines Landes Ende Februar als neutral bezeichnete und für eine Verhandlungslösung1 plädierte. Der südafrikanische Präsident Cyril Ramaphosa forderte Russland und die Ukraine ebenso wiederholt auf, durch Vermittlung eine friedliche Lösung auszuhandeln.2 

Sanktionen: Die Berichterstattung von SABC und Folha über die westlichen Sanktionen gegen Russland war überwiegend von einem kritischen Ton gekennzeichnet. Ohne deren Verhängung durch den Westen direkt zu verurteilen, sprachen die Medien von beispiellosen Einschränkungen und sogar Brutalität der westlichen Reaktion. Den Zuschauern und Lesern wurde versichert, dass Russlands bereits schwächelnde Wirtschaft die Auswirkungen der Sanktionen zu spüren bekommen werde. 

Die Analyse der Veröffentlichungen in den wichtigsten Medien Brasilien und Südafrikas in den ersten Wochen des Krieges in der Ukraine veranschaulicht, wie die unparteiische Haltung der Regierungen dieser Länder sowie der Leitmedien selbst diplomatisch und kommunikativ dargestellt wurde. Sie zeigt zudem, dass die neutrale Haltung durch Auftritte der jeweiligen Staatschefs auf der internationalen Bühne nach außen und über die heimische Berichterstattung auch sehr bewusst nach innen kommuniziert wurde.

Footnotes
2

Ende September 2022 bekräftigte der brasilianische Außenminister Carlos Franca erneut Brasiliens neutrale Position im Ukraine-Krieg und forderte die Einhaltung des Völkerrechts „durch alle Konfliktparteien“.

Unerwähnt bleibt in dem Artikel allerdings, dass SABC auch Stimmen veröffentlichte, die die neutrale Position der Regierung kritisieren, wie hier zum Beispiel: https://elections.sabc.co.za/elections2019/?p=4138. Insgesamt dominieren aber Meldungen, die die unparteiische Haltung betonen.

Re-Web
Open Access
Open Access means that this material is freely accesible

Öffentliche Radio- und Medienanstalt Südafrikas. Sie betreibt fünf Fernseh- und 18 Radioprogramme.

Discussions
0 comments

New comment

Type here. Select text for formatting options.
Te.ma is a place for lively debate and sharp commentary.
Aim to reason and understand.
Read the guidelines before posting.

You are replying to the original article: "How Global South coverage on the Ukraine War sheds light on diplomatic neutrality: new research".

No comments yet

te.ma sammelt keine Cookies. Um mit der Allgemeinen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) übereinzustimmen, müssen wir dich aber informieren, dass von uns eingebundene externe Medien (z.B. von YouTube) möglicherweise Cookies sammeln. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.