Thomas Wagner-Nagy stellt vor:

Brauchen wir neue Pronomen neben „er“ und „sie“?

Re-Web

Brauchen wir neue Pronomen neben „er“ und „sie“?

Inhalte

Intro

Geschrieben von Thomas Wagner-Nagy

Bei te.ma veröffentlicht 28.10.2022

Geschrieben von Thomas Wagner-Nagy
Bei te.ma veröffentlicht 28.10.2022

Im Schwedischen gibt es schon länger ein drittes Pronomen neben „er“ und „sie“, das auch nicht-binäre Menschen erfassen soll oder in Kontexten genutzt wird, in denen das Gender der Person unbekannt oder irrelevant ist. Wie könnte eine solche Wortneuschöpfung im Deutschen aussehen? Und warum hat sich noch keine Form etabliert? Im Interview liefern Johanna Usinger und Lann Hornscheidt Erklärungsansätze.

Han, hon, hen – so einfach kann es sein. Schweden hat mit der Einführung des geschlechtsneutralen Pronomens „hen“ einen Kernpunkt der Genderdebatte aufgelöst, der in vielen anderen Ländern bisher kaum Beachtung gefunden hat. Im Deutschen hat sich bislang kein solches offiziell anerkanntes Pronomen durchgesetzt, obwohl es zahlreiche konkrete Vorschläge1 zur Umsetzung gibt.

Lann Hornscheidt bezeichnet sich selbst als genderfreie Person und setzt sich für den Gebrauch einer neutralen Form namens „ens“ ein, die als Suffix auch die Endungen -er und -in bei Berufs- oder Tätigkeitsbezeichnungen ersetzen soll. Johanna Usinger wiederum baut auf ihrer Webseite geschicktgendern.de ein Nachschlagewerk auf, das Menschen bei gendergerechtem Schreiben helfen soll. Im Interview mit dem Bayerischen Rundfunk erzählen beide, wie andere Menschen auf ihre Arbeit reagieren.

Können Sie sich vorstellen, dass ein neues Pronomen die Pronomen „er“und „sie“ ersetzt und wenn ja, wer sollte diese sprachpolitische Lenkung übernehmen und durchsetzen?

Fußnoten
1

Kommtar im gdoc: Thomas Wagner

14:20 5. Sept.Hier könnte man entsprechende Re-Formate verlinken

Ulrike Schulz

14:35 15. Sept.Ja, das wäre wichtig, hier auf Material von uns zu verweisen!

Thomas Wagner

16:02 15. Sept.Bitte entsprechende Links heraussuchen,

jar@te.ma

Julian A. Rott

14:04 21. Sept.Neopronomen-Themenkomplex folgt erst noch, daher stehen hier noch keine Links zur Verfügung

Ulrike Schulz

14:45 21. Sept.Dann vielleicht noch bis zur Veröffentlichung hier zurückhalten bzw. im CMS noch nicht freischalten

Re-Web
Offener Zugang
Offener Zugang bedeutet, dass das Material öffentlich zugänglich ist.
Diskussionen
0 Kommentare

Neuer Kommentar

Der Ort für deinen Diskussionsbeitrag. Du kannst taggen, linken und Text formatieren. Bitte beachte unsere Community Guidelines.

Du antwortest auf den Beitrag: "Brauchen wir neue Pronomen neben „er“ und „sie“?".

Noch keine Kommentare

te.ma sammelt keine Cookies. Um mit der Allgemeinen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) übereinzustimmen, müssen wir dich aber informieren, dass von uns eingebundene externe Medien (z.B. von YouTube) möglicherweise Cookies sammeln. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.