Christiane Ulbrich stellt vor:

Aufruf: Sprachwissenschaftler und Philologen kritisieren Genderpraxis des öffentlich-rechtlichen Rundfunks

Re-Web

Aufruf: Sprachwissenschaftler und Philologen kritisieren Genderpraxis des öffentlich-rechtlichen Rundfunks

Inhalte

Intro

Geschrieben von Christiane Ulbrich

Bei te.ma veröffentlicht 08.11.2022

Geschrieben von Christiane Ulbrich
Bei te.ma veröffentlicht 08.11.2022

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk verfehle seinen im Medienstaatsvertrag formulierten Bildungsauftrag und verstoße gegen das Neutralitätsgebot, wenn dort neuerdings gegendert wird. Hinter diesem Vorwurf versammeln sich inzwischen mehr als dreihundert Linguisten und Philologen und insgesamt über sechshundert weitere Personen. Sie unterstützen einen Aufruf vom Juli 2022 und fordern, dass der öffentlich-rechtliche Rundfunk sich den mehr als drei Vierteln der Medienkonsumenten beugen solle, die sich gegen das Gendern aussprechen und den etablierten Sprachgebrauch vorziehen.

Die Sprachverwendung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks sei der Maßstab für Millionen von „Zuschauern, Zuhörern und Lesern“, heißt es im Begleittext zum Aufruf. Daraus erwachse für die öffentlich-rechtlichen Sender die Verpflichtung, „sich in Texten und Formulierungen an geltenden Sprachnormen zu orientieren und mit dem Kulturgut Sprache regelkonform, verantwortungsbewusst und ideologiefrei umzugehen“. Dies sei jedoch nicht gewährleistet, da Gender-Sonderzeichen, also Genderstern, Doppelpunkt und Co, amtlichen Regelwerken teilweise nicht entsprechen und sogar gültige Rechtschreibregeln missachten.  

Was hingegen aus Sicht der Unterzeichner mit der „permanenten Betonung von Geschlechterdifferenzen“ erreicht wird, ist eine starke Sexualisierung der Sprache, was dem eigentlichen Ziel der Geschlechtergerechtigkeit sogar entgegenstehe.

Diesen Aufruf haben auch zahlreiche Autoren von Texten unterzeichnet, die bei te.ma zur Verfügung gestellt werden. Genauso sind auch zahlreiche linguistische Gegner des Aufrufs in diesem Kanal mit Texten vertreten. Die Sprachwissenschaft steht also nicht nur beobachtend dabei und kommentiert neutral, sondern ihre Vertreter stehen mitten im Widerstreit der Argumente. Aber lässt sich so die Forderung des Aufrufs an das eigene Fach, nämlich „kritisch, sachlich und unparteiisch“ zu argumentieren, einlösen?

Re-Web

Eingeschränkter Zugang
Eingeschränkter Zugang bedeutet, dass das Material nicht ohne weiteres öffentlich zugänglich ist.
Diskussionen
0 Kommentare

Neuer Kommentar

Der Ort für deinen Diskussionsbeitrag. Du kannst taggen, linken und Text formatieren. Bitte beachte unsere Community Guidelines.

Du antwortest auf den Beitrag: "Aufruf: Sprachwissenschaftler und Philologen kritisieren Genderpraxis des öffentlich-rechtlichen Rundfunks".

Noch keine Kommentare

te.ma sammelt keine Cookies. Um mit der Allgemeinen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) übereinzustimmen, müssen wir dich aber informieren, dass von uns eingebundene externe Medien (z.B. von YouTube) möglicherweise Cookies sammeln. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.