Hera Shokohi introduces

Kriegspropaganda vs. Guerillakrieg

Re-Web

Kriegspropaganda vs. Guerillakrieg

Contents

Introduction

Written by Hera Shokohi

Published to te.ma 24.01.2023

Written by Hera Shokohi
Published to te.ma 24.01.2023

Die russische Invasion der Ukraine hat zur Entwicklung eigener Symbolsprachen und Codes geführt – sowohl in Russland als auch in der Ukraine. Elisabeth Bauer und Yelizaveta Landenberger präsentieren unterschiedliche Erscheinungsformen dieser Sprachen und Codes.

Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine findet auch auf einer Ebene der Codes statt, so Elisabeth Bauer und Yelizaveta Landenberger in ihrem Beitrag für dekoder. Gewisse Symbole, Bilder und Zeichen tauchen vermehrt in Medien und Öffentlichkeit auf und sind zentraler Bestandteil der russischen Kriegspropaganda. Die Autorinnen beschreiben in ihrem Artikel die wichtigsten Symbole und betten sie in den Kriegskontext ein. 

Am markantesten seien die russischen Zs und Vs. Das Z gibt es in dieser Form nicht im kyrillischen Alphabet. Laut dem russischen Verteidigungsministerium steht das Z für das russische „za pobedu” (dt. „für den Sieg”), das V für „sila v pravde” (dt. „Stärke in der Wahrheit”). Kritiker der Invasion merken an, dass das Z an die Swastika des Nationalsozialismus erinnert.

Zuerst wurden die Zs und Vs auf russischer Militärtechnik gesichtet, mittlerweile seien sie ins Alltagsgeschehen integriert: Man findet sie auf Postern, Kinderspielzeug und Lebensmitteln. Dies würde, so die Autorinnen, Assoziationen zum Nationalsozialismus in vielen Teilen der ukrainischen Zivilgesellschaft wecken. Zudem bringe der unbekannte Ursprung des Z auch viel Interpretationsspielraum: Könnte es etwa auch an Zorros Gerechtigkeitskampf erinnern? 

Dass die russische Propagandamaschinerie zentral für die Kriegsführung ist, wird durch das Aufstellen von LKWs mit riesigen Fernsehbildschirmen im belagerten Mariupol verdeutlicht, so Landenberger und Bauer. Darüber verbreitet das russische Regime seine Kriegsnarrative, etwa die haltlose Behauptung, die Ukraine würde von Nazis regiert und müsste von diesen befreit werden.

Neben dem russischen Staat verfügt auch der russische Widerstand über seine eigenen Symbole und Codes, die sich wie ein Guerillakrieg bemerkbar machen. Ziel des Widerstands sei es, die Informationsblockade sowie die Flut von Falschinformationen zu durchbrechen und im Alltag an unscheinbaren Orten Informationen über die Realität des Krieges zu verbreiten. So werden zum Beispiel auf Rubelscheinen kurze Botschaften verbreitet oder Preisschilder durch Antikriegs-Slogans ersetzt.

Auch auf ukrainischer Seite entstehen seit dem Beginn des Krieges sprachliche Codes: So werden russische Militärangehörige zum Beispiel als „Orks” bezeichnet, wie die Handlanger böser Mächte in Tolkiens Mittelerde.1 In diesem Fall kommt es zum sogenannten code-switching: Ein Wort wird aus seinem ursprünglichen Kontext gerissen und auf eine fremde Situation angewandt. Ähnlich auch beim Wort Raschism – einem Kofferwort aus „Russia” und „fascism”. 

Dieses code-switching in allen am Krieg beteiligten Gruppen zeigt, inwiefern Sprache zu einem Mittel der Realitätsverarbeitung wird.

Footnotes
1

J.R.R. Tolkien ist Fantasyautor und vor allem durch seine Trilogie "Herr der Ringe" bekannt.

Re-Web
Open Access
Open Access means that this material is freely accesible
Discussions
0 comments

New comment

Type here. Select text for formatting options.
Te.ma is a place for lively debate and sharp commentary.
Aim to reason and understand.
Read the guidelines before posting.

You are replying to the original article: "Kriegspropaganda vs. Guerillakrieg".

No comments yet

te.ma sammelt keine Cookies. Um mit der Allgemeinen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) übereinzustimmen, müssen wir dich aber informieren, dass von uns eingebundene externe Medien (z.B. von YouTube) möglicherweise Cookies sammeln. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.