Thomas Wagner-Nagy stellt vor:

Das Entgendern nach Phettberg

Re-Web

Das Entgendern nach Phettberg

Inhalte

Intro

Geschrieben von Thomas Wagner-Nagy

Bei te.ma veröffentlicht 27.10.2022

Geschrieben von Thomas Wagner-Nagy
Bei te.ma veröffentlicht 27.10.2022

In seinem Artikel in „Aus Politik und Zeitgeschichte“, einer Beilage der Wochenzeitung „das Parlament“, stellt Autor Thomas Kronschläger eine Variante des geschlechtsneutralen Formulierens im Deutschen vor, die ohne Sonderzeichen auskommt und phonetisch und grammatikalisch auf dem bestehenden Sprachsystem aufbaut: das Entgendern nach Hermes Phettberg.

Ein häufig von Gegnern geschlechtsneutraler Formulierungen angeführtes Argument ist die Praktikabilität beim Sprechen und Lesen. Sonderzeichen wie Doppelpunkt, Sternchen oder Unterstrich und der damit verbundene Glottisschlag fügten sich nicht in den natürlichen Sprachfluss ein, sagen Kritiker.

Die vom österreichischen Schriftsteller und Aktionskünstler Hermes Phettberg erstmals 1992 in der Wiener Wochenzeitung "Falter" verwendete Form soll sich einfacher in den Sprachfluss integrieren lassen als die heute gängigeren Varianten mit Sonderzeichen. Phettberg verwendet die Form seit 30 Jahren in seiner “Falter”-Kolumne “Phettbergs Predigtdienst”. Der Autor des hier vorgestellten Artikels, der Germanist und Sprachdidaktiker Thomas Kronschläger hat sich Phettbergs Methode 2019 zu eigen gemacht und vertritt sie seither unter der Bezeichnung “Entgendern nach Hermes Phettberg” als Vorbild für ein Modell gendergerechter Sprache.

Beim Entgendern nach Hermes Phettberg wird bei allen Personenbezeichnungen, die mit der Endung -er bzw. -erin gebildet werden, im Singular ein -y und im Plural -ys an den Wortstamm angehängt. Zudem haben alle Personenbezeichnungen den neutralen Artikel „das“. Die Lehrerin und der Lehrer werden so zu „das Lehry“ oder im Plural „die Lehrys“.

Was halten Sie, liebe Lesys, von dieser alternativen Variante des geschlechtsneutralen Formulierens?

https://www.youtube.com/watch?v=1BfDggDMId4
Re-Web
Offener Zugang
Offener Zugang bedeutet, dass das Material öffentlich zugänglich ist.
CC BY-NC-ND 3.0
Dieser Artikel ist lizensiert unter einer CC BY-NC-ND 3.0 Lizenz.
Diskussionen
0 Kommentare

Neuer Kommentar

Der Ort für deinen Diskussionsbeitrag. Du kannst taggen, linken und Text formatieren. Bitte beachte unsere Community Guidelines.

Du antwortest auf den Beitrag: "Das Entgendern nach Phettberg".

Noch keine Kommentare

te.ma sammelt keine Cookies. Um mit der Allgemeinen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) übereinzustimmen, müssen wir dich aber informieren, dass von uns eingebundene externe Medien (z.B. von YouTube) möglicherweise Cookies sammeln. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.